Aussehen Die Heilige Birma ist eine Hauskatzenrasse, die zu den Halblanghaar und zu den Teilalbinos gehört. Es sind Pointkatzen, mit einem hellen, eierschalenfarbenen Körper, einem leichten Goldschimmer auf dem Rücken und dunklen Abzeichen an kühleren Körperstellen wie Gesicht, Ohren, Schwanz, Beinen und bei Katern den Hoden. Mit ihrer besonderen Farbverteilung, den Saphirblauen Augen und den Schneeweißen Handschuhen, fällt die Heilige Birma natürlich besonders auf. Ihr Körperbau ist gestreckt, mit kurzen stämmigen Beinen. Sie hat einen kräftigen Schädel mit hochgesetzten, runden Wangen, einer leicht gewölbter Stirn, die harmonisch in eine mittellange römische Nase und einem ausgeprägten Kinn übergeht. Ihr wunderschönes, halblanges Fell mit seidiger Struktur und wenig Unterwolle ist sehr Pflegeleicht. Verknotungen kommen fast nie vor. Dennoch sollte die Birmakatze ab und zu gekämmt werden. Aber die meisten Birmchen genießen die Extra- Zuwendung von seinen Menschen. Es wurde Festgestellt, dass die Fellqualität der Birmakatze, nach einer Kastration sich deutlich verbessert. Das Markenzeichen der Birmakatze sind ihre weißen Pfötchen, die möglichst symmetrisch gezeichnet sein sollen und an der Rückseite der Hinterbeine zu Sporen, nach oben auslaufen. Aber leider weißt man noch nicht, wie sich diese weißen Pfötchen vererben. So kommt es auch vor, dass diese Zeichnung sich nicht auf allen vier Pfoten gleich verteilt. Aber ein Birmchen ist auch dann ein Birmchen, auch wenn sie nur eine weiße Pfote hat. Wesen Die Heilige Birma ist eine ruhige, ausgeglichene aber dennoch aufgeschlossene, neugierige und bis ins hohe Alter verspielte Katze. Sie ist intelligent, sanftmütig und sehr gesellig. Somit findet sie schnell Kontakt mit Menschen. Mit anderen Tieren hat sie meist auch keine Probleme. Selbst mit Hunden kommen Birmchen Problemloss zurecht (Voraussetzung: der Hund mag Katzen). Die Heilige Birma ist gerne mit Menschen zusammen und wegen ihres friedlichen Wesens sind sie oft auch gute Spielgefährten für Kinder. Gerade wegen ihrer Anhänglichkeit sollte die Heilige Birma niemals alleine gehalten werden. Ein zweites Birmchen muss es aber nicht unbedingt sein.